Slider ImageSlider ImageSlider ImageSlider ImageSlider Image

Tierischer Einsatz für die Feuerwehr

In einem Stamm einer abgestorbenen Birke auf dem Steinhirt hatten sich Hornissen ihr Nest gebaut. Allerdings steht dieser Stamm unweit der Aussenterrasse der Berghütte „Kraterblick“. Gastwirtsfamilie Henner hatte sich Rat beim Imker Günter Friedmann aus Küpfendorf geholt. Nach einer Begutachtung durch den Hornissen-Beauftragten stand fest, dass die Tiere umgesiedelt werden müssen. Da sich das Nest in eine Teilstück des Baumstammes in etwa sechs Metern Höhe befand, rückte am Freitagabend die Steinheimer Feuerwehr aus, um gemeinsam mit dem Imker das Hornissennest umzusiedeln.

Geschützt mit Schutzkleidung wurden zunächst die beiden Ausflugslöcher provisorisch geschlossen und im Anschluss etwa einen Meter vom oberen Teil des Stamms abgesägt. Um das Nest samt umgebendes Holz vorsichtig bergen zu können, wurde es mittels Seilen gesichert und vom Stamm per Motorsäge abgetrennt und abgeseilt. Im Anschluss wurden die Einfluglocher wieder geöffnet, so dass die noch restlichen Hornissen in das Nest zurückfinden konnten. Sie hatten sich im Licht einer Hauslaterne versammelt.

Am Montag wurde das Birkenstück samt Nest am Waldrand in der Nähe von Küpfendorf aufgestellt, wo die Hornissen ihre neue Heimat gefunden haben.

Nach Oben!