Slider ImageSlider ImageSlider ImageSlider ImageSlider Image

Zahl der Ernstfälle steigt weiter

Rückschau auf ein arbeitsreiches Jahr wurde bei der Hauptversammlung der Gesamtfeuerwehr Steinheim im Manfred-Bezler-Saal gehalten. Der Personalstand ist leicht im Plus, der Zulauf zur Jugendfeuerwehr hält unverändert an. So konnte der Stellvertretende Kreisbrandmeister Michael Zimmermann in seinem Grußwort die Feststellung treffen: „Der demographische Wandel geht im Moment an den Feuerwehren im Landkreis vorbei.“ Insgesamt umfasst die Feuerwehr Steinheim 108 Männer und Frauen in den Einsatzabteilungen (Steinheim: 55, Söhnstetten 36 und Sontheim/Stubental 17).

In der Jugendfeuerwehr sind 31 Jugendliche mit Feuer und Flamme dabei; der Altersabteilung gehören 38 Mann an. 52 (Vorjahr: 41) Ernstfälle listete Kommandant Ulrich Weiler in seinem Jahresrückblick auf. Darunter waren drei Großbrände. Bei einem hatte die Feuerwehr Steinheim sogar viele Stunden lang Überlandhilfe in der nahen Kreisstadt bei einem Großfeuer in einem Untergeschoss eines großen Druckerei-Gebäudes geleistet. Insgesamt wurden elf Brände gelöscht und 29 mal zu technischen Hilfeleistungen ausgerückt. In der Bilanz stehen außerdem acht Fehlalarme und insgesamt vier Überlandhilfen. Bei zwei Alarmen übernahm die Feuerwehr Steinheim den Zubringerdienst für den Fachberater Chemie. Bei vier Ernstfällen wurde Überlandhilfe durch die Feuerwehr Heidenheim gebraucht.

Bei zwei Einsätzen waren die Abteilungen Steinheim und Söhnstetten gemeinsam unterwegs, achtmal rückten Sontheim und Steinheim aus.

Ansonsten wurde eifrig für den Ernstfall trainiert, aber auch die Kameradschaft gepflegt und am Maimarkt traditionell die Bevölkerung darüber informiert, was die Feuerwehr alles kann und das Jahr über für die Mitbürger bei der Schadensabwehr oder Menschenrettung leistet.

2019 soll nun endlich der digitale Alarm eingeführt werden, kündigte Ulrich Weiler an und verwies auf entsprechende Investitionen. Eine neue Generation Piepser wird angeschafft. Die Gerätehäuser wurden mit einer Brand-Früherkennungsanlage ausgerüstet, denn auch bei einer Feuerwehr kann mal Feuer ausbrechen. Mit einem neuen Blaulichtbalken, für den bisherigen gab es keine Ersatzteile mehr, wurde der Mannschaftstransporter der Steinheimer Wehr wieder einsatztauglich.

Im Minutentakt wechselten sich die Abteilungskommandanten mit ihren Tätigkeitsberichten ab: Timo Neukamm (Steinheim), Jörg Bosch (Sontheim), Jochen Göggelmann (Söhnstetten), Daniel Häberle (Jugendfeuerwehr) und Eberhard Kieser (Altersabteilung).

Während Uwe Fink für Steinheim und Sontheim den Finanzbericht als Schatzmeister mit einem vierstelligen Minus abschloss, konnte Andreas Kröner für Söhnstetten eine Erhöhung der Rücklagen um einen vierstelligen Betrag melden. Die Kassenprüfer Frieder Maier (Steinheim) und Armin Hillenbrand (Söhnstetten) hatten keinerlei Beanstandungen. Deshalb hatte Bürgermeister Holger Weise bei der Frage nach der Entlastung nur zustimmende Handzeichen vor sich.

Voll des Lobes über die Qualität der Arbeit und die Schlagkraft der Steinheimer Feuerwehr war der Stellvertretende Kreisbrandmeister Michael Zimmermann, der sich auch noch einmal zu dem Großfeuer bei der Druckerei Edelmann äußerte und auch darüber sprach, dass bei verschiedenen Großschadenslagen die Wehren 2018 im Landkreis ganz schön gefordert gewesen seien. 203 Feuerwehrleute hätten an elf Lehrgängen auf Kreisebene teilgenommen; 49 besuchten Lehrgänge an der Landesfeuerwehrschule in Bruchsal. 56 Wiederholungsprüfungen für Atemschutzgeräteträger wurden abgehalten. Ein Problem stelle hier der Atemschutz bei Vollbartträgern dar: sie seien nicht mehr einsatztauglich, weil die Atemschutzmaske nicht dicht am Gesicht abschließen könne.

Thomas Joos zeigte sich als Stellvertretender Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes beeindruckt von dem, was bei den Albuchfeuerwehren an Aktivitäten entfaltet wurde und verwies auf diverse Aktionen des Verbandes („Wir sehen uns als die Gewerkschaft der Feuerwehren“.), der vom 2. bis 5. August in Heuchlingen das Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren ausrichtet. Der Kreisfeuerwehrmarsch ist am 22. September rundum Nattheim.

Bürgermeister Holger Weise sicherte der Feuerwehr-Führung wie allen Florianshelfern seine „volle Unterstützung“ zu. Für 2020 kündigte er die Ersatzbeschaffung des Söhnstetter Mannschaftstransporters an. Verwaltung und Gemeinderat stünden zur Feuerwehr und helfen mit, wenn der Wandel im Einsatzgeschehen neue Anschaffungen erfordere: „Unsere Feuerwehrleute dürfen nicht auf dem Schlauch stehen“. Der neue Rathauschef freut sich auch auf gesellige Begegnungen mit den Feuerwehrleuten: „Ich wünsche ihnen ein möglichst einsatzarmes Jahr“.

Torsten Schäch sprach für die Rotkreuzbereitschaften Steinheim und Söhnstetten und dankte für prima Zusammenarbeit bei Übungen oder aber auch Ernstfällen.

 

 

 

Wahlen und andere Personalien

Zuwachs bei den Abteilungen der Gesamtfeuerwehr Steinheim. In der Abteilung Steinheim wurden Löschmeister Michael Dambacher (vorher Feuerwehr Großkuchen), sowie Felix Grupp und Lukas Neukamm aus der Jugendfeuerwehr begrüßt. In die Söhnstetter Wehr traten aus der Jugendfeuerwehr Tim Bulling und Jonas Niederberger ein und in Sontheim wurde Hannes Polednie als neues Mitglied begrüßt.

Neuaufgenommen in die Jugendfeuerwehr wurden Noel Elias Haußmann, Fabian Krüger, Finn Jonathan Braun, Marek Morawski und Alexandra Stoll.

Die Abteilungsausschüsse und der Gesamtausschuss wurden per Handzeichen gewählt und setzen sich wie folgt zusammen:

Gesamtausschuss: Markus Maier, Bernhard Haslanger, Jochen Maier, Frieder Maier, Florian Kirschner, Sacha Frey (alle Steinheim); Andreas Kröner, Matthias Schmidt, Jens Grieser, Sascha Pless und Manuel Feichtenbeiner (für Joachim Stütz) sind für Söhnstetten entsandt; Stephan Blessing und Thomas Mack (beide für Sontheim). Kraft Amtes gehören dem Gremium die Kommandanten, deren Stellvertreter sowie die Leiter der Altersabteilung und der Jugendfeuerwehr an.

Im Abteilungsausschuss Steinheim/Sontheim sind neben der Führung Florian Nagel, Uwe Fink, Markus Maier, Bernhard Haslanger, Jochen Maier, Frieder Maier, Florian Kirschner und Dieter Birkhold sowie Stephan Blessing und Thomas Mack zu finden.

Neben dem Abteilungskommandanten, seinem Vize und dem Jugendfeuerwehrwart sitzen im Abteilungsausschuss Söhnstetten: Florian Bühner, Manuel Feichtenbeiner, Jens Grieser, Andreas Kröner, Rainer Niederberger und Matthias Schmidt.

Aus dem Abteilungsausschuss Söhnstetten wurden Joachim Stütz und Armin Hillenbrand mit Dank und großem Geschenkkorb verabschiedet

Nach Oben!