Slider ImageSlider ImageSlider ImageSlider ImageSlider Image

Ferienspaß der Jugendfeuerwehr

Das Zeltlager der Jugendfeuerwehren des Landkreises Heidenheim fand zum 34. Mal statt. 16 Jugendgruppen mit über 250 Jugendlichen und ihre Betreuer hatten ihre Zelte in Heuchlingen unweit der Hungerbrunnenhalle für vier Tage aufgeschlagen.

Bei der Eröffnung des Zeltlagers wurde Kreisbrandmeister Rainer Spahr für sein großes Engagements für die Jugendfeuerwehr in seiner 15-jähriger Zeit als Kreisbrandmeister mit der Ehrennadel in Silber der Jugendfeuerwehr Baden Württemberg geehrt. Kreisjugendfeuerwehrwart Bernd Wiedenmann bekam für seine Tätigkeit als Kreisjugendfeuerwehrwart sowie 30 Jahre Jugendarbeit in Herbrechtingen das Ehrenkreuz in Gold des Kreisfeuerwehrverbands Heidenheim.

Besonders die Jungen und Mädchen der Jugendgruppe Söhnstetten sowie die Jugendausbilder konnten sich über eine Spende vom Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Abt. Steinheim freuen. Schon lange war der Wunsch nach einem eigenen T-Shirt geäußert. Diese wurden zu Beginn des Zeltlagers geliefert und den Teilnehmer überreicht.

Nach der feierlichen Lagereröffnung und einem reichhaltigen Kesselgulasch starteten die Jugendlichen die Lager-Olympiade. Zahlreiche Eltern waren extra zur Olympiade erschienen. An 16 unterschiedlichen Stationen musste mit viel Geschick die gestellten Aufgaben gelöst werden. Bei der am Abend stattfindenden Siegerehrung konnte die Mannschaft aus Söhnstetten den sechsten Platz erreichen. Den Sieg trug die Jugendfeuerwehr Nattheim davon.

Der Sonntagmorgen startete mit einem Feldgottesdienst, den Pfarrer Rolf Wachter aus Heuchlingen hielt. Im Anschluss nahm die Feuerwehrabteilung Heuchlingen ein neues Einsatzfahrzeug in Betrieb.

Nach einem leckeren Mittagessen ging es gleich mit einem Dorfquiz rund um Heuchlingen weiter. Bei der etwa sechs Kilometer langen Strecke gab es neben einem Fragebogen noch acht Stationen, an denen die Zeltlagerteilnehmer verschiedene Aufgaben bewältigten. Bei der Siegerehrung konnte von Söhnstetten der dritte Platz geholt werden. Der Abend endete mit einem Kinoabend, dafür wurde das sogenannte Gemeinschaftszelt zu einem großen Kino umgebaut.

Am Montag wurde zum ersten Mal der „Kuppelcup der Jugendfeuerwehr“ ausgerichtet. Bei diesem Wettkampf war der Aufbau einer Saugleitung für die Wasserentnahme aus einen offenem Gewässer verlangt. Neben der Zeit, musste der Aufbau mit so wenig Fehler geschehen und die richtigen Knoten gezeigt werden. Gleich zu Beginn des Wettkampfs hatte die Mannschaft aus Söhnstetten die Bestzeit und stellte bis zum Schluss noch einen Rekord von 45 fehlerfreien Sekunden auf. Das bedeutete der erste Platz. Den Abend rundete eine Nachtwanderung mit Fackeln ab, dazu ging es von Heuchlingen in Richtung Dettingen und wieder zurück zum Zeltplatz.

Nach vier Tagen endete das Zeltlager, die Jungfeuerwehrler hatten wieder viel Spaß und einige neue Freundschaften geknüpft. Schon jetzt freuen sich die Jugendlichen auf das nächste Jahr, wenn zu Beginn der Sommerferien das 35. Zeltlager startet.

 

Nach Oben!