Slider ImageSlider ImageSlider ImageSlider ImageSlider Image

Feuer und Flamme für die Feuerwehr

“Einen Riesenerfolg” nannte Kommandant Ulrich Weiler den Tag der offenen Tür, den die Feuerwehr Steinheim unter Mitarbeit aller Abteilungen am Sonntag der Europa-Wahl ausgerichtet hat. Über 700 Besucher gaben sich ein Stelldichein und erlebten eine Feuerwehr zum Anfassen.

Der eine oder andere staunte mächtig, „was die Feuerwehrleute heute alles können müssen“. Die Ausbildung ist das A und O. Das fängt schon in der Jugendfeuerwehr an, wo jeder schon mit zehn Jahren mitmachen kann. Gerade der Sonntag zeigte die Begeisterung der Kinder an den Löschautos oder aber an dem großen Werfer, der auf einem Einachsanhänger dann mitgenommen wird, wenn Wasser oder Schaum über eine große Distanz auf ein Brandobjekt geschleudert werden muss.

Wasser als Löschmittel ist das pure Gift und zieht eine Explosion nach sich, wenn man brennendes Fett oder Öl meint mit Wasser löschen zu müssen. Da staunten die Zuschauer, als Uli Steeger, der Chef des Kreisfeuerwehrverbandes, diese Vorführung mit Unterstützung von Jochen Maier machte.

Wie die Retter vom Roten Kreuz mit der Feuerwehr bei schweren Unfällen zusammenarbeiten, zeigte der gemeinsame Einsatz an einem alten Audi. Eine Übungspuppe, mit Theaterblut verschmiert, musste herausgeschnitten und via Spin-Board behutsam aus den Trümmern gehoben werden.

Ausgesprochen schwierig ist das Terrain, auf dem sich die Gruppe der Absturzsicherung bewegt. Was alles getan wird, bis ein Verletzter, der in einen Schacht gefallen ist, wieder am Tageslicht und von der Bergwacht oder dem DRK weiterbetreut werden kann, wurde vorgeführt. Sacha Frey kommentierte all die Vorführungen, für die es viel Beifall gab.

Die „jungen Spritzer“ der Jugendfeuerwehr zeigten einen Löschangriff, ehe die Gruppe, die im Juli sich den Leistungswettkämpfen stellt, sich mit ihrem Goldkurs vorstellte.

Gegen Ende eines höchst informativen Nachmittags mit Info-Schau in Wort und Bild herrschte allseits Zufriedenheit. Die Feldköche schauten in leere Pfannen, nur am Kuchenbüffet war noch reichlich Süßes vorhanden.

Nach Oben!